Schaukasten

Männervesper 19. Juli 19.30 Uhr

Wir fahren fair – auf wessen Kosten?

Dr. Gisela Schneider berichtet aus einem Arbeitsfeld des Deutschen Instituts für ärztliche Mission in der Demokratischen Republik Kongo. Dort tragen Kirchen zu einer wesentlichen Gesundheitsversorgung bei. Aber es tobt seit über 30 Jahren ein Bürgerkrieg und das Land kommt nicht zur Ruhe.

Sieben Millionen Menschen leben als Binnenflüchtlinge im Land.

Wer versorgt sie? All das hat mit dem Rohstoffhunger einer Welt zu tun, die Coltan und Kobalt braucht, um ihre E-Fahrräder, E-Autos, Akkus und die vielen Handys zu nutzen. Welchen Beitrag können wir leisten und was bedeutet es, sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen? Gerne kommen wir zu diesen Fragen auch ins Gespräch.

Dr. Gisela Schneider lebte und arbeitete als Ärztin 20 Jahre in Afrika, wo sie u.a. ein ärztliches Ausbildungsprogramm im Bereich von HIV und anderen Infektionskrankheiten aufbaute.

2007 kam sie als ausgewiesene Expertin für die Gesundheitsversorgung im globalen Süden nach Tübingen zurück und leitet seither das Deutsche Institut für ärztliche Mission.